Das sind wir

SüdWestStromer im Erzeugungs- und Portfolio-Management

Bei der Gewinnung von Endkunden ist häufig der Energielieferpreis für den Abschluss des Strom- bzw. Gasliefervertrags ausschlaggebend. Für Stadtwerke geht es deshalb darum, eine an den Marktgegebenheiten orientierte Strom- und Gasbeschaffungsstrategie zu verfolgen und diese regelmäßig zu überprüfen und falls erforderlich anzupassen.

Die Aufgaben im Portfolio-Management
Im Portfolio-Management unterstützen wir unsere Kunden, indem wir gemeinsam die Beschaffungsstrategie weiterentwickeln und darstellen, welche Maßnahmen zur Senkung der Beschaffungskosten erfolgversprechend sind. Die Beurteilung der Beschaffungsrisiken ist dabei auch eine wichtige Aufgabe. Wir stellen unseren Kunden einen Marktzugang bereit, der ihnen die Möglichkeit bietet, auch kleinste Mengen zum Großhandelspreis zu beschaffen – ganz ohne Mengenaufschläge.

Die Aufgaben im Erzeugungs-Management
Die Kollegen im Bereich Erzeugungs- und Lastmanagement arbeiten an der optimalen Nutzung der Möglichkeiten an den Kurzfristmärkten. Zu diesem Thema beraten sie zum einen die Stadtwerke und zeigen auf, wie man beispielsweise geplante Anlagen optimal dimensioniert und deren Wirtschaftlichkeit berechnet. Zum anderen bieten sie die laufende Vermarktung und Optimierung im täglichen Betrieb als Dienstleistung an. Dies wirkt sich einerseits finanziell positiv aus, andererseits wird so die Integration der erneuerbaren Energien aktiv gefördert.

Das Team
Die Mitarbeiter in der Abteilung sind hochspezialisiert – sie bringen sowohl fundierte Kenntnisse in Handelsgeschäften als auch in der Energiewirtschaft mit und bleiben ständig am Ball, was neueste Entwicklungen anbelangt.

„Mich fasziniert das breite Spektrum der Themen im Portfolio-Management. Wir arbeiten in einem kleinen und schlagkräftigen Team, da gibt es keine einseitige Spezialisierung. Meine Ideen für das Risikomanagement oder zum Aufsichtsrecht werden direkt in Lösungen für unsere Kunden umgesetzt – das erfüllt mich sehr.“

Tim Herr, Portfoliomanager

SüdWestStromer im Erzeugungs- und Portfolio-Management

Bei der Gewinnung von Endkunden ist häufig der Energielieferpreis für den Abschluss des Strom- bzw. Gasliefervertrags ausschlaggebend. Für Stadtwerke geht es deshalb darum, eine an den Marktgegebenheiten orientierte Strom- und Gasbeschaffungsstrategie zu verfolgen und diese regelmäßig zu überprüfen und falls erforderlich anzupassen.

Die Aufgaben im Portfolio-Management
Im Portfolio-Management unterstützen wir unsere Kunden, indem wir gemeinsam die Beschaffungsstrategie weiterentwickeln und darstellen, welche Maßnahmen zur Senkung der Beschaffungskosten erfolgversprechend sind. Die Beurteilung der Beschaffungsrisiken ist dabei auch eine wichtige Aufgabe. Wir stellen unseren Kunden einen Marktzugang bereit, der ihnen die Möglichkeit bietet, auch kleinste Mengen zum Großhandelspreis zu beschaffen – ganz ohne Mengenaufschläge.

Die Aufgaben im Erzeugungs-Management
Die Kollegen im Bereich Erzeugungs- und Lastmanagement arbeiten an der optimalen Nutzung der Möglichkeiten an den Kurzfristmärkten. Zu diesem Thema beraten sie zum einen die Stadtwerke und zeigen auf, wie man beispielsweise geplante Anlagen optimal dimensioniert und deren Wirtschaftlichkeit berechnet. Zum anderen bieten sie die laufende Vermarktung und Optimierung im täglichen Betrieb als Dienstleistung an. Dies wirkt sich einerseits finanziell positiv aus, andererseits wird so die Integration der erneuerbaren Energien aktiv gefördert.

Das Team
Die Mitarbeiter in der Abteilung sind hochspezialisiert – sie bringen sowohl fundierte Kenntnisse in Handelsgeschäften als auch in der Energiewirtschaft mit und bleiben ständig am Ball, was neueste Entwicklungen anbelangt.

„Mich fasziniert das breite Spektrum der Themen im Portfolio-Management. Wir arbeiten in einem kleinen und schlagkräftigen Team, da gibt es keine einseitige Spezialisierung. Meine Ideen für das Risikomanagement oder zum Aufsichtsratsrecht werden direkt in Lösungen für unsere Kunden umgesetzt – das erfüllt mich sehr.“

Tim Herr, Portfoliomanager

Im Gespräch

Patrick Kruppa – Physiker, Prokurist und ehemaliger Praktikant

„Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung, die hohe Kollegialität und die fachlichen Gestaltungsmöglichkeiten bilden für mich die Einheit, die SüdWestStrom als Arbeitgeber attraktiv macht.“

Patrick Kruppa, Prokurist und Abteilungsleiter Erzeugungs- und Portfolio-Management

„Ich wollte nicht zwingend eine Karriere in der Physik anstreben und habe früh begonnen, mich für die Energiewirtschaft zu begeistern. Bereits im Praktikum haben mir die Themen und der kollegiale Umgang im Unternehmen auch im Rahmen der fachübergreifenden Zusammenarbeit gut gefallen.“

Vom Praktikanten zum Teamleiter
Patrick Kruppa hat SüdWestStrom 2011 als Praktikant kennengelernt. Zwei Jahre später – nach Abschluss seines Studiums – hat er sich dann für einen Berufseinstieg bei SüdWestStrom in der Produktentwicklung entschieden. Das neu gegründete Team hatte den Auftrag, Dienstleistungen zur Kurzfristvermarktung von elektrischen Flexibilitäten zu entwickeln. Die Palette hat sich innerhalb von kurzer Zeit erweitert, die Einheit wurde umbenannt in Erzeugungs- und Lastmanagement und Patrick Kruppa übernahm die Verantwortung für die Leitung des Teams. Die Entwicklung von Nahwärmekonzepten für Stadtwerke im Zusammenhang mit der Quartierserschließung sowie die Fernsteuerbarkeit dutzender Erneuerbarer-Energien-Anlagen waren die nächsten Meilensteine im Dienstleistungspaket von SüdWestStrom.

Und vom Teamleiter zum Abteilungsleiter
Seit einer Umstrukturierung 2017 ist Patrick Kruppa Leiter der neu geschaffenen Abteilung „Erzeugungs- und Portfoliomanagement“. Seine neue Aufgabe an der Schnittstelle von Kundenberatung, Kalkulation, Terminhandel und Bewirtschaftung des SüdWestStrom-Portfolios, sowie den Spagat zwischen lang- und kurzfristiger Perspektive nennt er bescheiden „eine schöne Herausforderung“. Im Juni 2018 bekam er die Gesamtprokura. Er selbst schätzt am Unternehmen noch immer die Art der Zusammenarbeit: „Keiner hat nur seine eigenen Sachen vor Augen. Immer geht es darum, gemeinsam die Aufgaben zu meistern.“

SüdWestStromer im Bilanzkreis- und Fahrplan-Management

Die Abteilung Bilanzkreis- und Fahrplan-Management erstellt Absatz- und Erzeugungsprognosen für die Portfoliokunden. Diese werden für alle Kunden gebündelt und dann tagesaktuell am Spotmarkt – OTC (over the counter) oder Börse – beschafft. Dadurch erhalten kleine und mittlere Stadtwerke Marktzugänge zu besonderen Konditionen, die diese in Form von attraktiven Preismodellen an die Endkunden weitergeben können. Die beschafften Mengen werden anschließend über Fahrplannominierungen in die Bilanzkreise eingebracht.

Die Aufgaben
Der Bilanzkreis in der Energiewirtschaft bezeichnet ein virtuelles Energiemengenkonto. Dieses Konto dient unter anderem zur Darstellung aller Energieeinspeisungen und -ausspeisungen. Durch effizientes Fahrplanmanagement soll der Bilanzkreis übereinstimmend saldiert werden, so dass die in das Netz eingespeiste Energiemenge der gleichzeitig aus dem Netz verbrauchten Energiemenge entspricht. Der Bilanzkreis ermöglicht also die Optimierung und die Abwicklung von Handelsgeschäften.

Das Team
Damit diese Prozesse optimal ineinandergreifen, sind die Mitarbeiter der Abteilung in drei Teams aufgeteilt und entsprechend spezialisiert: Prognosemanagement, Bilanzkreis- und Fahrplanmanagement sowie Abrechnung und Controlling.

„Als Berufsanfänger und Norddeutscher fand ich 2013 den Einstieg bei SüdWestStrom und den Kollegen im Ländle. Auch heute noch gefällt mir das anspruchsvolle Tätigkeitsfeld im Fahrplan- und Bilanzkreis-Management. Trotz unserer Teamstruktur muss jeder auch die übergreifenden Kernaufgaben beherrschen. Durch entsprechende Rotation kommt keiner aus der Übung.“

Bastian Ahrens, Fahrplan- und Bilanzkreismanagement

SüdWestStromer im Bilanzkreis- und Fahrplan-Management

Die Abteilung Bilanzkreis- und Fahrplan-Management erstellt Absatz- und Erzeugungsprognosen für die Portfoliokunden. Diese werden für alle Kunden gebündelt und dann tagesaktuell am Spotmarkt – OTC (over the counter) oder Börse – beschafft. Dadurch erhalten kleine und mittlere Stadtwerke Marktzugänge zu besonderen Konditionen, die diese in Form von attraktiven Preismodellen an die Endkunden weitergeben können. Die beschafften Mengen werden anschließend über Fahrplannominierungen in die Bilanzkreise eingebracht.

Die Aufgaben
Der Bilanzkreis in der Energiewirtschaft bezeichnet ein virtuelles Energiemengenkonto. Dieses Konto dient unter anderem zur Darstellung aller Energieeinspeisungen und -ausspeisungen. Durch effizientes Fahrplanmanagement soll der Bilanzkreis übereinstimmend saldiert werden, so dass die in das Netz eingespeiste Energiemenge der gleichzeitig aus dem Netz verbrauchten Energiemenge entspricht. Der Bilanzkreis ermöglicht also die Optimierung und die Abwicklung von Handelsgeschäften.

Das Team
Damit diese Prozesse optimal ineinandergreifen, sind die Mitarbeiter der Abteilung in drei Teams aufgeteilt und entsprechend spezialisiert: Prognosemanagement, Bilanzkreis- und Fahrplanmanagement sowie Abrechnung und Controlling.

„Als Berufsanfänger und Norddeutscher fand ich 2013 den Einstieg bei SüdWestStrom und den Kollegen im Ländle. Auch heute noch gefällt mir das anspruchsvolle Tätigkeitsfeld im Fahrplan- und Bilanzkreis-Management. Trotz unserer Teamstruktur muss jeder auch die übergreifenden Kernaufgaben beherrschen. Durch entsprechende Rotation kommt keiner aus der Übung.“

Bastian Ahrens, Fahrplan- und Bilanzkreismanagement

SüdWestStromer im Managed Services

Energieversorger sind sowohl in der Rolle des Netzbetreibers als auch in der Rolle des Energieversorgers auf dem Energiemarkt aktiv. Im Bereich Managed Services unterstützen wir die Energieversorger mit einem effizienten Energiedatenmanagement und Abrechnungsdienstleistungen in beiden Funktionen. Vor allem kleine und mittlere Stadtwerke haben es aufgrund ständig neuer Gesetze und dem fehlenden dazu notwendigen Fachpersonal schwer, den Entwicklungen zu folgen. Unsere Dienstleistungen helfen ihnen dabei, alle Pflichten als Marktakteure im Prozess der Versorgung der Verbraucher mit Strom und Gas effizient zu bewältigen.

Die Aufgaben
Von der Datenaufbereitung für die Prognose und die Beschaffung über die Netzbilanzierung bis hin zur Abrechnung des intelligenten Messstellenbetriebs mit dem Management des Zahlungsverkehrs und der bilanziellen Abgrenzung in der Nebenbuchhaltung gewinnt ein effizientes Energiedatenmanagement zunehmend an Bedeutung.

Das Team
Unseren Qualitätsanspruch erfüllen wir mit hochspezialisiertem Fachpersonal kombiniert mit professionellen Systemlösungen und entsprechendem Prozess-Know-how.

Slide „Ich bin Vater von zwei kleinen Kindern. Von den flexiblen Arbeitszeiten bei SüdWestStrom profitiere ich sehr. Denn so kann ich mich um meine Familie und um meine Karriere kümmern. Es war wunderbar, während der Elternzeit die ersten Schritte meiner Kinder zu erleben. Nach der einjährigen Pause wurde mir der Wiedereinstieg sehr leicht gemacht.“ Martin Weiß, Lieferantenwechsel in der Abteilung Managed Services Slide „Seit der Geburt meines zweiten Kindes arbeite ich in Teilzeit und schätze die hohe Flexibilität in Bezug auf die Einteilung meiner Arbeitszeit, da ich bei Bedarf auch einen Tag in der Woche zu Hause arbeiten kann." Nadine Engelfried-Kälberer,
Energiedaten-Managerin in der Abteilung Managed Services
Slide „Ich bin als Quereinsteiger in den Lieferantenwechsel gekommen. Die Einarbeitung in dieses weitreichende Fachgebiet mit allerlei Schnittstellen in andere Fachbereiche war lange und intensiv, aber hervorragend betreut und hat sich auf jeden Fall gelohnt. Man ist nicht eingezäunt in den eigenen Fachbereich, wer Interesse hat, kann jederzeit auch andere Aufgaben wahrnehmen und sich fachlich weiterentwickeln.“ Michael Vollmer,
Lieferantenwechsel Netz in der Abteilung Managed Services

SüdWestStromer im kaufmännischen Bereich

„In einer Handelsgesellschaft unserer Größenordnung spielt die Liquiditätssicherung eine große Rolle. Wir haben einen Darlehensrahmen von 200 Millionen Euro und bei uns geht es täglich darum, die Liquidität vorausschauend zu optimieren und gleichzeitig verschiedene Szenarien für die Entwicklung der Energiemärkte im Blick zu haben. Insofern müssen Risikomanagement, Rechnungswesen, Liquiditätsplanung und -steuerung sowie ein professionelles Finanzmanagement gut ineinander greifen. Unsere Stadtwerke merken von diesen Prozessen im Hintergrund nichts, im Gegenteil: Sie profitieren von unserer Professionalität in diesem Bereich. Gute Kaufleute sind daher für unser Geschäft unverzichtbar.“

Dr. Gerhard Ilg, Kaufmännischer Leiter

SüdWestStromer im kaufmännischen Bereich

„In einer Handelsgesellschaft unserer Größenordnung spielt die Liquiditätssicherung eine große Rolle. Wir haben einen Darlehensrahmen von 200 Millionen Euro und bei uns geht es täglich darum, die Liquidität vorausschauend zu optimieren und gleichzeitig verschiedene Szenarien für die Entwicklung der Energiemärkte im Blick zu haben. Insofern müssen Risikomanagement, Rechnungswesen, Liquiditätsplanung und -steuerung sowie ein professionelles Finanzmanagement gut ineinander greifen. Unsere Stadtwerke merken von diesen Prozessen im Hintergrund nichts, im Gegenteil: Sie profitieren von unserer Professionalität in diesem Bereich. Gute Kaufleute sind daher für unser Geschäft unverzichtbar.“

Dr. Gerhard Ilg, Kaufmännischer Leiter

Menü